Montag, 21. Mai 2018

Notruf: 112

Atemschutz

Der Einsatz als Atemschutzgeräteträger birgt erhöhte Risiken und stellt daher besondere Anforderungen an Ausbildung und Kondition. Jeder Atemschutzgeräteträger muß daher einen entsprechenden Grundlehrgang und mindestens einmal im Jahr die Atemschutz-Trainingsstrecke in Vilshofen absolvieren. Um die gesundheitliche Eignung sicherzustellen müssen die Atemschutzgeräteträger im regelmäßigem Abstand von drei Jahren ihre gesundheitliche Tauglichkeit mit der sogenannten "Arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung G-26" überprüfen lassen.

Zusätzlich nehmen die Kameraden an Ausbildungen in der Brandsimulationsanlage Osterhofen und der Rauchdurchzündungsanlage Schöllnach teil. Diese Maßnahmen gewährleisten einen dauerhaft hohen Ausbildungsstand.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen